Hauptmenü Untermenü Inhaltsbereich Footer
a a a

IntegrationsZentrum 
RETTET DAS KIND - Seebach

Was ist Logopädie

Die Logopädie ist eine Therapieform, bei der die Kommunikationsmöglichkeiten von PatientInnen mit einer Sprach-, Stimm-, Sprech- oder Hörverarbeitungsstörung verbessert werden.
Der logopädisch-phoniatrisch-audiologische Dienst ist eine eigene Berufssparte der gehobenen medizinisch-technischen Dienste.

Logopäden diagnostizieren und behandeln, nach ärztlicher Zuweisung, eigenverantwortlich:

  • Sprachstörungen
  • Sprechstörungen
  • Stimmstörungen
  • Hörverarbeitungsstörungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Schluckstörungen
  • Störungen des Schriftspracherwerbs

Wann ist Logopädie zu empfehlen

Logopädie ist zu empfehlen bei:

  • Sprachentwicklungsstörungen und –verzögerungen
  • Artikulationsstörungen (Dyslalie)
  • Störungen des Satzbaus (Dysgrammatismus)
  • Auffälligkeiten im Bereich der Mundmotorik (z.B.: unphysiologisches Schluckmuster, Mundmotorikschwäche)
  • Hörverarbeitungsstörungen
  • Stimmstörungen
  • Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)
  • Schluckstörungen

Vorgehensweise in der Logopädie

Bevor eine Therapie beginnen kann, muss mit den Eltern ein umfassendes Erstgespräch geführt werden. Mit Hilfe von standardisierten Tests wird der momentane Sprachentwicklungsstand des Kindes ermittelt.
Nach einer ausführlichen Therapieplanung wird die Therapie durchgeführt. Art und Umfang der Therapie werden mit den Eltern genau besprochen. Die Mitarbeit der Eltern ist von großer Bedeutung.